We use cookies on this website.

Back to the overview

Zwei Verhaltensmuster, die Schmerzen verschlimmern

11 min. reading time

Es gibt zwei Verhaltensmuster, die Schmerzen verschlimmern.

1. Zu viel tun. Es kann sehr verlockend sein, sehr aktiv zu sein, wenn man einen besseren Tag hat. Oder vielleicht denken Sie, Sie sollten einfach weitermachen, sich nicht beschweren, aber es ertragen.

Endlich mal ein großes Aufräumen, oder die eine Radtour mit der Familie machen. Es macht nichts, wenn das nur ab und zu passiert, aber durch regelmäßige Überlastung gerät unser Schmerzsystem durcheinander. Die Folge sind hohe Gipfel und tiefe Täler. Wobei die Täler immer tiefer zu werden scheinen und Sie mehr Schmerzen empfinden. 

2. Zu wenig tun. Unser Körper sagt uns automatisch, dass wir uns schonen sollen, wenn wir Schmerzen haben. Bei akuten und kurzen Schmerzen ist das berechtigt, die schmerzauslösenden Signale warnen uns dann zu Recht vor Gefahren. Bei chronischen Schmerzen ist der Schmerz oft kein gutes Abbild eines Schadens im Körper mehr. 

Es ist daher kontraproduktiv zu versuchen, den Schmerz so weit wie möglich zu vermeiden. Vielmehr denkt Ihr Gehirn, dass es richtig ist, den Schmerz zu erzeugen. Die Folge: noch mehr Schmerzen! In der Zwischenzeit verschlechtert sich Ihr Zustand...

Was ebenfalls häufig vorkommt, ist eine Veränderung beider Muster. Manchmal gibt es zu viel Anstrengung, ein anderes Mal nicht genug. In allen Fällen lernen Sie, dass Ihr Schmerzsystem immer mehr Schmerzen verursacht!

Two patterns

Der Berg

Was können Sie dann tun? Ein schöner Vergleich ist der, einen Berg zu besteigen. Wenn Sie chronische Schmerzen haben, sind Sie ganz unten auf dem Berg. Sie haben gelernt, dass es keinen Sinn hat, den steilsten Hang zu erklimmen (zu viel Anstrengung). Sie wissen auch, dass Sie den Gipfel nicht erreichen, wenn Sie am Fuße des Berges bleiben (zu wenig Anstrengung).

Die Lösung, die auch wissenschaftlich bewiesen ist, dass sie bei Schmerzen wirksam ist, nennt sich "allmähliche Belastung". Man geht langsam den Berg hinauf, folgt den Wegen und schreitet langsam voran, bis man den Gipfel erreicht.

Das Prinzip ist einfach. Finden Sie heraus, welche Aktivitäten Sie jetzt machen können und wie lange Sie diese problemlos fortsetzen können. Dann bauen Sie diese Aktivität langsam aus. Nehmen wir das Wandern als Beispiel, während wir über Berge sprechen. 

Harry hat das Wandern immer geliebt, aber seit seinen Schmerzen geht er kaum noch. Er erkundet, was er leicht bewältigen kann. Er geht jeden Tag vier Tage lang, bis es sich nicht mehr gut anfühlt. Das variiert ein wenig pro Tag, aber im Durchschnitt kann er 400 Meter gehen. Jeden Tag will er sehen, ob er 25 Meter ausdehnen kann. Auf diese Weise hat Harry es geschafft, nach drei Monaten Arbeit weitere drei Kilometer zu laufen! 

Schauen Sie, ob Sie eine Aktivität finden können, die Sie langsam ausbauen können. Achten Sie darauf, dass Sie nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig machen! 

Tipps

  1. Es gibt fast immer einen Rückfall der Schmerzen. Seien Sie darauf vorbereitet, dass Sie manchmal, auch wenn Sie alles richtig machen, noch mehr Schmerzen haben können. 
  2. Gehen Sie raus, auch wenn Sie starke Schmerzen haben. Wenn nötig, passen Sie Ihren Zeitplan ein wenig an oder lassen Sie es etwas ruhiger angehen - aber bleiben Sie aktiv! 
  3. Machen Sie Ihre Aktivität gemeinsam mit einer anderen Person. Erzählen Sie der anderen Person von Ihren Zielen und erklären Sie auch, wie der Schmerz funktioniert, damit die andere Person die Anstrengung versteht, die für Sie gesund ist. Mit der Unterstützung einer anderen Person ist alles einfacher. 
  4. Machen Sie weiter! Chronische Schmerzen verschwinden nicht einfach. Konzentrieren Sie sich nicht auf die Schmerzen, die Sie empfinden, sondern darauf, wie gut es Ihnen geht und welche Fortschritte Sie machen. Je weniger Sie über Ihre Schmerzen nachdenken, desto mehr schaltet Ihr Gehirn auf Schmerz um. 
Zwei Verhaltensmuster, die Schmerzen verschlimmern