We use cookies on this website.

Back to the overview

Weniger Schmerzen durch Behandlung: Ist das erlaubt?

13 min. reading time

Regelmäßig gerate ich in eine Diskussion über Schmerzbehandlung. Darf eine (nicht-medizinische) Behandlung von Schmerzsymptomen auf eine Schmerzreduktion abzielen? Meiner Meinung nach, ja! 

Stellen Sie sich vor...

Erinnern Sie sich zunächst an einen Moment, in dem Sie selbst (starke) Schmerzen hatten. Vielleicht längere Zeit Rückenschmerzen, oder Schmerzen nach einem Unfall. Was haben Sie dabei gedacht? Ganz genau. Sie wollten sie loswerden. Vielleicht haben Sie, wie ich, regelmäßig Rückenschmerzen und suchen auch nach Möglichkeiten, diese zu lindern. Genau wie ich. Wenn wir Schmerzen haben, wollen wir sie loswerden. 

Der erste Punkt, den ich ansprechen möchte, ist, zumindest zu akzeptieren, dass Menschen mit Schmerzen ihre Schmerzen lindern wollen. Ob Sie nun eine Woche lang Schmerzen haben oder 20 Jahre lang, es macht Sinn, die Schmerzen loswerden zu wollen! Was auch immer Sie jemandem über das Akzeptieren von Beschwerden beibringen, ich glaube, dass der Wunsch den Schmerz zu reduzieren, immer da sein wird, solange es Schmerzen gibt. 

less-pain-through-treatement

Schmerzen als Mittelpunkt von (nicht-medizinischer) Behandlung? 

Ärzte lassen kein Gras über die Sache wachsen.  Alle eingesetzten Mittel sind darauf ausgerichtet, den Schmerz zu reduzieren. Wenn das alles versagt oder die Probleme verschlimmert, werden die sämtlich Pflegekräfte hinzugezogen.  

Dann sehen wir, was alles schief gehen kann.  Zu viel Fokus auf Schmerzreduktion, ein Gehirn, das durch die Medikamente nicht mehr so gut funktioniert wie vorher.  Behandlungen, die bestenfalls als Placebo weiterwirken können, und so weiter.  

Für viele Menschen ist der Schmerz zu einem großen und wütenden Monster geworden.  Ein Monster, das nicht kleiner wird, wenn man alle Aufmerksamkeit auf es richtet.  Ein Monster, das nicht kleiner wird, indem man so tut, als ob es nicht da wäre.  Nein, das Monster muss erst akzeptiert werden, und dann müssen wir sehen, was noch zu retten ist.  

Gesunde Wege zur Schmerzreduktion 

Bis jetzt scheinen die Meinungen gleich zu sein. Menschen mit Schmerzen müssen akzeptieren, dass sie Schmerzen haben. Sich dem Monster stellen und neue Wege lernen, mit diesem Monster umzugehen. 

In diesem letzten Teil liegt die Nuance. Ich glaube, dass es Wege im Umgang mit dem Schmerzmonster gibt, die gesünder sind als andere. Tatsächlich glaube ich, dass es gesunde Wege gibt, mit dem Schmerzmonster umzugehen, die auch den Schmerz lindern können. Die Beweise, dass nicht-medizinische Interventionen bei Schmerzen tatsächlich den Schmerz redzieren, werden jedes Jahr größer. Das muss in der Behandlung nicht geleugnet werden. 

Natürlich ist 'es nicht zu leugnen' nicht dasselbe wie 'sich komplett darauf zu konzentrieren'. Ein starrer Fokus auf Schmerzreduktion ist eine 'ungesunde Art', Schmerzen zu lindern. Aber in vielerlei Hinsicht scheinen wir bei der 'Schmerzlinderung' ausgebrochen zu sein und haben sie aus der Schmerzbehandlung verbannt. Wir haben vergessen, dass das Potenzial, Ihre Schmerzen zu reduzieren (vor allem auf lange Sicht!) auch ein starker Motivator für die Behandlung sein kann.  

Und jetzt? 

Ich bin dafür, dass man Menschen mit Schmerzen in Behandlung, wenn sie danach fragen, zeigt, dass ihre Schmerzen reduziert werden können.  Dass dies ein langer Prozess ist, und dass eine langfristige Perspektive am besten hilft.  

Ich bringe den Menschen Strategien bei, die ihre Schmerzen auf gesunde Weise beeinflussen können.  Entspannung, Achtsamkeit, Visualisierungen, erweiterndes Verhalten, helfende Gedanken, etc.  Strategien, die bei manchen Menschen direkt zu einer Schmerzreduktion führen!  Und das ist großartig, denn so lernt jemand, dass man auch seine eigene Medizin" machen kann. Die Tatsache, dass Menschen in der Lage sind, ihr eigenes Nervensystem zu regulieren, hat nur einen verstärkenden Effekt. Das macht sie weniger abhängig.  

Gerade die wiederholte Anwendung der (mentalen) Strategien, die bei manchen Menschen zur sofortigen Schmerzreduktion führen, sorgt langfristig für Akzeptanz und Besserung der Beschwerden. 

Warum sollte es bei Schmerzen anders sein? 

Wenn wir über Stress oder Angst sprechen, ist es in Ordnung, dass wir den Leuten beibringen, wie sie ihn reduzieren können. Meditieren, um Stress zu reduzieren?  Das ist auch in Ordnung!  Spüren Sie schon nach 3 Minuten Meditation eine Verbesserung? Super! Eine Entspannungsübung bei der Arbeit, um in Ruhe weiterarbeiten zu können? Prima! 

Bei Schmerzen sehe ich keinen großen Unterschied. Zu lernen, seinen Körper auf gesunde Weise zu regulieren, ist für jeden gut. Wenn Sie es so anwenden können, dass Sie bald weniger Schmerzen haben, finde ich das gut.