We use cookies on this website.

Back to the overview

Wann ist eine digitale Innovation einsatzbereit?

17 min. reading time

Digitale Innovationen für unsere Gesundheit gibt es viele und können relativ schnell eingesetzt werden. Auch Reducept wird regelmäßig gefragt, ob es nicht zu früh verfügbar ist. Was sind die Regeln und Risiken?

Was ist eine digitale Innovation für die Gesundheit?

Was meine ich überhaupt mit digitalen Innovationen? In diesem Blog, sind digitale Innovationen für die Gesundheit Programme, die sich moderne Technologien zunutze machen. Darüber hinaus sind es Programme, die die Gesundheit fördern wollen, ohne dem Körper etwas zu verabreichen oder zu injizieren. 

Wir sprechen vor allem von Apps auf Smartphones, Smartwatches und im Fall von Reducept von einer App für Virtual Reality.

Was sind die Risiken?

Lassen Sie mich mit den Risiken beginnen. Das größte Risiko ist, dass ungeprüfte Anwendungen herauskommen, die tatsächlich Menschen schaden. Worüber sollten wir also nachdenken? Vielleicht eine Fitness-App, die Menschen zum Sport animiert, wenn ihre Herzfrequenz zu hoch ist, oder eine Mindfulness-App, die zu Wahnvorstellungen führt...? 

Ein weiteres Risiko ist, dass eine Intervention "nicht funktioniert". Dass nicht genug geforscht wurde, aber die Innovation bereits im Einsatz ist. Während andere sie nutzen.  Beides wird in Betracht gezogen. 

When is a digital innovation ready for use?

Regulierung von außen

Das erste Risiko wird so weit wie möglich von "Außenstehenden" abgedeckt. Niemand möchte für die Verbreitung eines schädlichen Produkts verantwortlich sein. Bevor eine gesundheitsfördernde Anwendung auf einer Plattform (Apple-Store, Google-Play oder Oculus-Store) verfügbar wird, wird sie von diesem "Verteiler" ausgiebig getestet. 

Darüber hinaus gibt es Gesetze und Vorschriften, um zu verhindern, dass schädliche digitale Produkte verfügbar werden. Zusätzlich zu den regulären Gesetzen gibt es Zertifizierungen, mit denen Unternehmen nachweisen können, dass sie bestimmte Vorschriften einhalten. 

Normalerweise konzentrieren sich digitale Produkte auf gesundheitliche Vorteile und nicht auf Schäden. Ein digitales Produkt ist nicht-invasiv und daher nicht so schnell schädlich. Außerdem können Unternehmen (wie Reducept) oft die Entwicklungs- und Testgeschichte ihres Produkts zeigen. 

Aber was, wenn es nicht funktioniert?

Ein zweites Risiko ist, dass eine Innovation nicht funktioniert - oder noch nicht richtig funktioniert. Das ist ein eher grauer Bereich. Es ist nicht verboten, digitale Produkte zu vermarkten, die nicht funktionieren (ob es klug ist, ist es etwas anderes...). 

Darüber hinaus können Sie als Unternehmen natürlich genau hinschauen, wo Ihre Innovation in den aktuellen Standard der sicheren Behandlung passt. Wenn wir Reducept als Beispiel nennen, so nutzt Reducept das Wissen über Schmerzen nach zwei wichtigen Standards. "Explain pain" von Moseley, und die Richtlinien für digitale Bildung nach IASP. Die in Reducept angewandten Strategien sind Übersetzungen von Übungen, die ich seit Jahren in meiner klinischen Praxis mit Patienten anwende. Diese Übungen stammen aus Behandlungsströmen, die seit Jahren Gegenstand der Forschung sind. Die Kombination ist also innovativ (das Anbieten mehrerer Übungen und die Ausbildung in VR), aber das Wissen und die Prinzipien existieren schon lange. 

Zusätzlich zu einer Basis in der Wissenschaft und der klinischen Praxis können Sie als Unternehmen natürlich auch entscheiden, die Forschung zu Ihrer Innovation anzuregen. Bei Reducept finden wir Forschung extrem wichtig, und wir stimulieren die Forschung zu unserer Anwendung. Zum Beispiel, um die Ergebnisse mit einer vergleichbaren Versorgung zu vergleichen, die 'nicht-digital' geliefert wird.

Die beste Regelung, die letztendlich stattfindet, ist die des 'Marktes'. Sie können noch so viel Marketing machen, wenn ein Produkt nicht funktioniert, wird es am Ende nicht genutzt und verschwindet. Wenn Ihr Produkt bei einer bestimmten Zielgruppe ankommt, wird die Adaption und das Feedback zeigen, in welcher Weise und mit welchen Ergebnissen es genutzt wird. Das hat vielleicht nicht die Genauigkeit der "Wissenschaft", aber es ist meiner Meinung nach das wichtigste Feedback. Das Feedback von den Ärtzen/Therapeuten, die tatsächlich mit Menschen arbeiten, die Schmerzen haben, und die Fortschritte, die sie in der Behandlung machen.

The need for digital innovations

Der Bedarf an digitalen Innovationen - was ist die Alternative?

Ein weiterer Punkt, der oft angesprochen wird, ist, dass digitale Alternativen dringend benötigt werden. Die Bevölkerung altert und die Zahl der Gesundheitsdienstleister pro Patient wird in den kommenden Jahren drastisch sinken. Das ist kein Grund, Hals über Kopf alle möglichen Innovationen zu starten; es muss natürlich Sicherheit und Regulierung geben. Aber es erhöht den Bedarf an Innovationen, und Innovationen werden schneller als bisher umgesetzt. Die Marktnachfrage steigt.

Die Geschwindigkeit der digitalen Welt

Manchmal werden wir zu Recht gefragt, ob es nicht besser wäre, erst mehr zu forschen und dann zu implementieren. Letztlich ist das eine Entscheidung, die jeder für sich selbst treffen muss. Unsere Leidenschaft liegt in der Innovation im Bereich der digitalen Gesundheit und der Übersetzung von Behandlungsmethoden in ein ganz neues Format. Die Veränderungen in der digitalen Welt gehen schnell. So schnell, dass der "traditionelle Weg" des Nachweises nicht mehr funktioniert. Behandlungsanbieter, die Reducept nutzen, sehen regelmäßig Updates, Änderungen, Ergänzungen und sogar neue Trainingskomponenten erscheinen. Darüber hinaus wird Virtual Reality in einigen Jahren ein großes Upgrade erhalten und vielleicht sogar in Augmented Reality übergehen. Das erfordert eine andere Herangehensweise, auch in der Forschung. Immerhin belegen eine Reihe großer Studien, dass Reducept Version 1.0 in VR funktioniert, was sagt eine neue Version von VR über Reducept Version 5.0 aus? 

Für den letzten Punkt arbeiten wir nicht nur mit klinischen Forschern, sondern auch mit Datenforschern zusammen. Um auch in den Daten immer den Überblick zu behalten, welche Änderungen auftreten und welche Auswirkungen sie haben. 

Denn das ist vielleicht das Wichtigste. Wir verbessern auch unsere Art zu forschen und 'Beweise zu sammeln'. 

Wann ist eine digitale Innovation einsatzbereit?