We use cookies on this website.

Back to the overview

Tipps für einen schlechten Tag

7 min. reading time

Schmerzen sind unberechenbar. Manchmal kann man noch so viele gesunde Dinge tun, sich an alle Regeln halten und trotzdem Schmerzen haben. Warum ist Schmerz so unberechenbar, und was können Sie dagegen tun?

Die Unberechenbarkeit von Schmerzen

Wie Sie vielleicht wissen, gibt es viele Dinge, die mit Schmerzen verbunden sind. Nicht nur Informationen aus Ihrem Körper, sondern auch Ihre Gedanken, Ihre Aufmerksamkeit, Ihre Gefühle und Ihre Handlungen bestimmen den Schmerz. Dies ist (leider) ein so komplexes Ganzes, dass es sehr schwierig ist, immer zu wissen, woher Ihr Schmerz kommt.

Es kann alles sein, was Ihr Alarmsystem davon überzeugt, dass es eine Bedrohung gibt. Ein negativer Gedanke, der Stress eines Tages, eine bestimmte Verbindung (Assoziation), die Ihr Gehirn herstellt... Und das alles ohne Schaden in Ihrem Körper!

Was hilft nicht?

Es hilft oft nicht, lange nach einer Ursache zu suchen. Wenn Sie zu lange über die Ursache Ihrer Schmerzen nachdenken, schenken Sie Ihren Schmerzen viel negative Aufmerksamkeit und Gedanken. Je öfter Sie das tun, desto besser wird Ihr Gehirn. 

Was auch nicht hilft, ist, überhaupt nichts mehr zu tun. Indem Sie nichts tun, geben Sie dem Schmerz sozusagen "Recht". Dabei sind chronische Schmerzen oft ein falsches Signal!

Was aber hilft?

Wie ich oben erwähnt habe, spielen Denken, Aufmerksamkeit, Fühlen und Tun eine wichtige Rolle bei Schmerzen. Was können Sie an einem schlechten Tag dagegen tun?

  • Denken: Versuchen Sie, sich daran zu erinnern, dass Schmerz nicht gleichbedeutend mit Schaden ist. Ihr Gehirn will Sie warnen, kann sich aber irren!
  • Fühlen: Wie können Sie Ihre Gefühle positiv beeinflussen? Vielleicht indem Sie Musik hören, sich ablenken oder Reducept benutzen?
  • Aufmerksamkeit: Weniger Aufmerksamkeit für den Schmerz, bedeutet weniger Belastung. Welche Möglichkeiten der Ablenkung funktionieren für Sie, wenn Sie einen schlechten Tag haben? Vielleicht hilft es, sich nach anderen umzusehen, oder sind Sie einfach jemand, der sich am liebsten von der Natur ablenken lässt?
  • Tun: Und vielleicht das Wichtigste: Tun Sie weiterhin etwas. Indem Sie nichts tun, stimmen Sie dem Schmerz zu. Indem Sie zu viel tun, haben Sie die Chance, sich zu überfordern. Versuchen Sie also, die Mitte zu finden. 

Hoffentlich helfen Ihnen diese Tipps und die anderen Blogs, durch Ihre schlechten Tage zu kommen!

Tipps für einen schlechten Tag