We use cookies on this website.

Back to the overview

Placebo: 5 Strategien um die Behandlung zu optimieren

10 min. reading time

Für viele von uns ist es unwirklich, dass das, was wir denken, und das, was wir in unserem Körper fühlen, stark miteinander verbunden sind. Dennoch gibt es eine Menge Beweise dafür, dass das, was wir denken und was wir erwarten, (viel) Einfluss auf unseren Körper hat!

Das bekannteste Beispiel dafür ist der sogenannte "Placebo"-Effekt. Ein Placebo ist ein Medikament (oder eine Operation) ohne aktive Bestandteile. Anstatt also eine Pille mit dem echten Wirkstoff zu bekommen, bekommt jemand eine Pille ohne Wirkstoffe. 

Schon in 1572 bemerkte Michel de Montaigne, dass sich manche Menschen besser fühlen, wenn sie ein Medikament nur anschauen! Es dauerte etwa bis Mitte 1950, bis ein wirklich guter wissenschaftlicher Beweis erbracht wurde. Dieser Beweis konnte in der Schmerzmedizin erbracht werden. In einem bekannten wissenschaftlichen Artikel wurde festgestellt, dass 35% der Patienten mit Schmerzbeschwerden mit einer Placebobehandlung zufrieden waren! Seitdem hat sich dieser Effekt immer wieder bestätigt. Besonders bei Schmerzbeschwerden!

Placebo effect and pain

Wie funktioniert ein Placebo?

Wie kann das gehen? Wie genau ein Placebo wirkt, ist nicht vollständig bekannt und unterscheidet sich wahrscheinlich auch von Medikament zu Medikament und von Mensch zu Mensch. Was wir auf jeden Fall wissen, ist, dass unser Gehirn stark auf ein Placebo reagieren kann. Das Gehirn produziert daraufhin selbst Substanzen, die das Schmerzempfinden hemmen.

Ein guter Placebo-Effekt verstärkt die positiven Gedanken und Erwartungen, die wir haben. Wir wissen, dass dies bei Schmerzbeschwerden hilft. Das Gehirn erzeugt Schmerzen, wenn es zu dem Schluss kommt, dass eine Gefahr besteht. Positive Gedanken und ein Gefühl der Kontrolle erhöhen die Chance, dass das Gehirn davon ausgeht, dass keine Gefahr mehr besteht, und somit weniger Schmerzen produziert. 

Lassen Sie den Placebo-Effekt für sich arbeiten?

Inzwischen hat man erkannt, dass wir viele Informationen über den Placebo-Effekt nutzen können, um den Erfolg einer Behandlung zu erhöhen. Selbst wenn eine Behandlung "echt" ist, können wir das Wissen über den Placebo-Effekt nutzen, um die Erfolgschancen einer Behandlung noch zu erhöhen! Die Entwicklung etablierter Gewohnheiten hilft, den Effekt zu erhöhen. Mit den folgenden Tipps können Sie die Erfolgschancen jeder Behandlung erhöhen!

  1. Stellen Sie sicher, dass Sie eine Behandlung und/oder einen Arzt/Therapeuten wählen, dem Sie vertrauen. Je mehr Vertrauen Sie haben, desto größer ist die Chance auf ein gutes Ergebnis. Behandlungsanbieter, die sich darum kümmern, dass Sie sich verstanden fühlen, helfen enorm. 
  2. Prüfen Sie selbst, ob Sie sich für die Behandlung motiviert genug fühlen. Besonders wenn von Ihnen erwartet wird, dass Sie Ihr Leben umstellen, kann es schwierig sein, dies über einen längeren Zeitraum durchzuhalten.
  3. Halten Sie die Anzahl der Therapeuten in Grenzen. Behandler, die unklar sind, vage Diagnosen stellen oder immer wieder mit anderen Lösungen aufwarten, arbeiten oft weniger gut. 
  4. Entwickeln Sie Gewohnheiten, die Ihnen helfen, und seien Sie konsequent. Das muss nicht einmal mit Medikamenten sein. Sie können auch jeden Tag zur gleichen Zeit aufstehen (zum Beispiel, um zu meditieren, spazieren zu gehen und eine Tasse Kaffee zu trinken). 
  5. Lesen Sie über Ihre Behandlung oder Strategie und warum sie hilft. Es ist recht schwierig, bestimmte Gewohnheiten über einen längeren Zeitraum beizubehalten. Regelmäßiges Lesen eines Blogs oder Buches zu diesem Thema wird Ihr Gehirn an positive Erwartungen erinnern. 

Weitere Tipps, wie Sie Ihre Schmerzen lindern können