We use cookies on this website.

Back to the overview

Mit einer positiven Denkweise den Schmerz beeinflussen

11 min. reading time

Dies ist eine Fortsetzung zu meinem früheren Blog über Gedanken. Wie wir über Schmerzen und uns selbst denken, hat großen Einfluss darauf, wie wir uns fühlen. So groß sogar, dass Gedanken buchstäblich unseren Schmerz beeinflussen!

Indem Sie positive, hilfreiche Gedanken über den Schmerz entwickeln, können Sie den Einfluss Ihres Schmerzes buchstäblich reduzieren. Der erste Schritt wurde auch im vorherigen Blog beschrieben: Schreiben Sie die negativen Gedanken, Ideen und Meinungen auf, die Sie über Ihre Schmerzen haben. Wenn Sie das noch nicht getan haben, können Sie sich jetzt die Zeit dafür nehmen. Schreiben Sie etwa 5 negative Gedanken über Ihren Schmerz auf. Normalerweise sind es nicht die nettesten oder realistischsten Gedanken, die Ihnen in den Sinn kommen. Gedanken, die Sie wahrscheinlich in Zeiten haben, in denen es nicht so gut läuft oder in denen Sie starke Schmerzen haben.

Ein paar Beispiele:

  • Mein Schmerz geht nie vorbei
  • Ich kann das nicht mehr aushalten.
  • Keiner kann mir helfen

Obwohl diese Art von Gedanken ziemlich "dunkel" erscheinen, sind sie häufiger, als wir denken. Eigentlich hat jeder Mensch diese Art von Gedanken, die ihm durch den Kopf schießen. Das Problem ist, dass wir uns dessen meist nicht so bewusst sind. Viele dieser Gedanken kommen 'automatisch' zu uns, und wir nehmen sie auch 'automatisch' ernst! Machen Sie sich auf jeden Fall keine Vorwürfe, wenn Ihnen solche Gedanken öfters kommen.

Verzerrungen in unserem Denken

Jetzt machen wir den ersten Schritt zur "Umwandlung" dieser Gedanken. Dazu ist es eine gute Idee, die Gedanken auf "Verzerrungen" zu untersuchen. Verzerrungen sind häufige Wege, auf denen unser Gehirn Schlussfolgerungen zieht oder Vorhersagen trifft, die nicht korrekt sind. Dies sind die folgenden Verzerrungen:

  • Katastrophisches Denken: Der Gedanke, dass alles noch schlimmer wird und/oder schief geht. Beispiel: Ich werde nie einen guten Job finden.
  • Für jemand anderen einspringen: Denken, dass ich weiß, was jemand anderes denkt. Beispiel: Sie wird schon einen geeigneten Mitarbeiter für mich finden.
  • Schwarz-Weiß-Denken: Denken in Begriffen von alles oder nichts. Beispiel: Alle sind gegen mich. 
  • Negative Vorhersagen: Vorhersagen über die Zukunft, die überhaupt nicht eintreffen müssen. Beispiel: Meine Schmerzen werden nur noch schlimmer werden.
  • Sich selbst die Schuld geben: Gedanken, in denen Sie sich selbst die Schuld geben. Beispiel: Ich habe diesen Schmerz verdient.
  • Anderen die Schuld geben: Das Beschuldigen von Menschen, Umständen und/oder Objekten für Probleme. Beispiel: Wegen meiner schlechten Erziehung habe ich nie eine Beziehung finden können.

Die Forschung hat gezeigt, dass vor allem das "katastrophale Denken" einen großen Einfluss auf die Schmerzsymptome hat. Einige Schmerzbehandlungen helfen 30 % der Menschen, die stark unter Schwarzmalerei leiden, während 80 % der Menschen, die nicht regelmäßig Schwarzmalerei betreiben, von der gleichen Behandlung profitieren! 

Übung

Der nächste Schritt besteht darin, aufzuzeigen, welche Vorurteile in Ihren Gedanken vorhanden sind. Wenn wir die Beispielgedanken wieder aufnehmen, können wir sie aufschreiben: 

  • Mein Schmerz geht nie vorbei: katstrophales Denken, negative Vorhersagen, schwarz-weiß
  • Ich kann das nicht mehr ertragen: katastrophales Denken.
  • Niemand kann mir helfen: katastrophal, stellvertretend für jemand anderen, schwarz-weiß
  • Dies ist der zweite Schritt, um auf helfende Gedanken hinzuarbeiten. Der letzte Schritt wird bald folgen! Machen Sie sich nichts vor, es ist wirklich schwierig zu lernen, Gedanken zu erkennen und Verzerrungen aufzuspüren. Es ist auch möglich, dass Ihnen diese Methode nicht so gut liegt wie andere Wege oder Übungen. Wie immer gilt: Durch regelmäßiges Üben wird es immer besser gehen. 

Mit einer positiven Denkweise den Schmerz beeinflussen

Weitere Tipps, wie Sie Ihre Schmerzen lindern können