We use cookies on this website.

Back to the overview

Leitfaden zu den Gewohnheiten des Gehirns: Das faule Gehirn und der Schmerz

8 min. reading time

Wenn es eine Sache gibt, die Ihr Gehirn am liebsten vermeidet, dann ist es harte Arbeit. Unsere Gehirne sind so "programmiert", dass sie lieber den einfachsten Weg nehmen. Gehirne sind lieber faul als müde. Dies wurde bereits im vorherigen Blog über "Automatisierung" erwähnt. Weil Ihr Gehirn immer mehr Aufgaben selbständig erledigt, verbraucht es weniger Energie.

Gewohnheiten des Gehirns und Schmerzen: Ändern der Automatik

Die 'Faulheit' des Gehirns spielt auch eine Rolle, wenn Sie etwas tun wollen, das Anstrengung erfordert. Ihr Gehirn bevorzugt den einfachen und möglichst vertrauten Weg. Das macht es extrem schwierig, "automatische" Gewohnheiten zu ändern. Das ist einer der Gründe, warum gesündere Ernährung, Raucherentwöhnung und mehr Bewegung so schwer durchzuhalten sind. Es kostet Ihr Gehirn Energie, dies bewusst zu tun, und lange Zeit wird Ihr Gehirn immer (unbewusst) darauf hinweisen, dass Sie besser die einfache Wahl treffen sollten! Besonders wenn Sie müde sind oder wenig Energie haben, ist es sehr schwer, Ihre Gewohnheiten zu ignorieren.

Daraus ergibt sich ein Problem: Der Schmerz nimmt zu, wenn Sie ihm Aufmerksamkeit schenken. Die Aufmerksamkeit für den Schmerz erfolgt oft automatisch und wird zur Gewohnheit. Gewohnheiten zu durchbrechen erfordert mehr Energie als sie aufrechtzuerhalten. Es ist einfacher für das Gehirn, im "Schmerzmodus" zu bleiben, als sich anzupassen.

Erhöhen Sie Ihre Erfolgschancen

Um Ihre Schmerzen positiv zu beeinflussen, müssen Sie Gewohnheiten durchbrechen. Dies führt oft zu einer langfristigen Veränderung der Schmerzen, wobei es oft auch Momente gibt, in denen der Schmerz zuzunehmen scheint... Es ist also gar nicht so einfach, sein Leben mit Schmerzen einfach zu verändern. Warum schreibe ich also über dieses Thema? Weil das Wissen über Ihr Gehirn und Ihren Schmerz die Chance auf Erfolg erhöht. 

Stellen Sie sich vor: Wenn Sie nichts über Ihr Gehirn wissen und denken, dass Sie nach drei Spaziergängen und zwei Entspannungsübungen Ergebnisse sehen sollten, werden Sie nicht sehr weit kommen. 

Sie wissen inzwischen, dass es anders ist. Dass sich Ihr Gehirn, so seltsam es auch klingen mag, an Ihren Schmerz gewöhnt hat. Dass Sie kämpfen müssen, um Ihrem Gehirn das Gegenteil zu beweisen. Lernen Sie weiter, lesen Sie weiter und üben Sie weiter. Mit Wissen und Geduld gibt es aus jedem Labyrinth einen Ausweg. 

Gekämpfe das faule Gehirn: 3 Tipps

  1. Neue Dinge zu tun, ist schwierig. Was helfen kann, ist, dass Sie eine neue Gewohnheit mit einer anderen verknüpfen. Beispiel: Machen Sie eine Entspannungsübung gleich nachdem die Kinder im Bett liegen. Oder: Machen Sie jeden zweiten Tag nach dem Abwasch eine Pause. 
  2. Beziehen Sie andere in Ihre neue Gewohnheit mit ein. Erzählen Sie ihnen davon, setzen Sie sich Ziele, oder unternehmen Sie es gemeinsam mit anderen. 
  3. Vielleicht etwas seltsam, aber achten Sie darauf, dass Sie gut und nahrhaft essen. Auf leeren Magen ist es schwierig, Entscheidungen zu treffen und noch schwieriger, schlechten Gewohnheiten zu widerstehen. 
Leitfaden zu den Gewohnheiten des Gehirns: Das faule Gehirn und der Schmerz