We use cookies on this website.

Back to the overview

Drei Faktoren, die den Schmerz beeinflussen

9 min. reading time

Chronische Schmerzen werden heute als ein Problem gesehen, bei dem sehr viele Faktoren eine Rolle spielen können. Gute Praktiker arbeiten daher in Teams zusammen, in denen Fachleute mit unterschiedlichen Hintergründen zusammenarbeiten und sich nicht nur auf ihr eigenes Fachgebiet konzentrieren. 

Das Modell, mit dem Praktiker arbeiten, wird als "biopsychosoziales" Modell bezeichnet. Das bedeutet, dass ein Praktiker oder ein Behandlungsteam biologische, psychologische und soziale Faktoren berücksichtigt. Wenn Sie lernen, diese Faktoren zu erkennen, können Sie selbst einschätzen, welche Behandlungsmöglichkeiten noch vor Ihnen liegen!

Biologie

Man könnte sagen, dass der biologische Teil des Modells sich hauptsächlich mit dem Körper beschäftigt. Dies wird in der Regel von einem oder mehreren Ärzten durchgeführt. Es wird geschaut, ob eine Schädigung vorliegt und ob die Schmerzen (teilweise) durch körperliche Ursachen erklärt werden können. 

Bei der Behandlung werden hauptsächlich Medikamente verschrieben, oder es kann eine Operation durchgeführt werden. Oder es werden andere medizinische Geräte verwendet, die manchmal in den Körper eingesetzt werden. 

Ein weiterer Teil der Biologie besteht darin, den Zustand des Körpers selbst zu verbessern. Zum Beispiel durch Training oder Gewichtsabnahme.

Psychologie

Der Faktor "Psychologie" ist breit gefächert. Er umfasst Denken, Tun, Fühlen und Aufmerksamkeit. Es ist also nicht so, dass nur ein Psychologe beteiligt ist. Normalerweise wird ein Arzt oder Physiotherapeut die erste Person sein, die sich ansieht, welche Veränderungen Sie im Leben vornehmen können. Oder er wird mit Ihnen zusammenarbeiten, um zu sehen, wie Sie Ihre Schmerzen auf andere Weise verbessern können.

Behandlungen, bei denen psychologische Faktoren eine Rolle spielen, konzentrieren sich hauptsächlich darauf, wie Sie selbst Anpassungen im Leben vornehmen können. Es geht um Motivation und darum, wie Sie die Motivation nutzen, um bestimmte Muster im Leben zu ändern. Das Lernen über den Schmerz spielt dabei eine wichtige Rolle!

In der Regel gibt es hier viel Raum. Es ist üblich, bei lang anhaltenden Schmerzen zuerst die biologischen Faktoren zu betrachten. Es kommt jedoch (leider) oft vor, dass zu wenig Anstrengungen unternommen werden, das Leben zu verändern, wenn ein medizinischer Ansatz nicht funktioniert.

Three factors that influence pain

Soziales Umfeld

Es gibt viele soziale Faktoren, die bei Schmerzen eine Rolle spielen. Bekommen Sie Unterstützung, wie reagiert Ihr Partner auf Ihre Schmerzen, wie geht das Umfeld damit um? Das soziale Umfeld kann eine große Hilfe bei Schmerzproblemen sein, aber es kann sie auch manchmal (unbewusst) aufrechterhalten. Ich erlebe zum Beispiel oft, dass Partner (zu) viele Aufgaben von jemandem mit Schmerzen übernehmen. Aber auch, ob jemand einen Job hat, und welche Art von Arbeit das ist, hat einen großen Einfluss auf Schmerzen.

Obwohl hier oft ein Gewinn erzielt werden kann, werden soziale Faktoren bei Schmerzbehandlungen sehr wenig beachtet. Während einer Schmerzbehandlung kann eine Person viel Hilfe und Unterstützung von Behandlern und möglicherweise auch von Leidensgenossen erfahren, die nach Beendigung einer Behandlung wieder verschwindet.

Drei Faktoren, die den Schmerz beeinflussen