We use cookies on this website.

Back to the overview

Die Rolle der Freude bei der Schmerzlinderung

9 min. reading time

Els ist immer gerne Rad gefahren. Seit der missglückten Operation nach ihrem Leistenbruch kann sie nicht mehr Rad fahren. Es tut zu sehr weh, das Aufsteigen auf's Rad ist schwierig und Els hat Angst, dass sie stürzt - und sich dann noch mehr am Rücken verletzt. Sie fährt schon seit einigen Jahren nicht mehr Rad.

Wenn man lange Zeit Schmerzen hat, wird das Gehirn immer besser darin, Schmerzen zu "erzeugen"! Das klingt vielleicht ein bisschen seltsam, aber wenn man darüber nachdenkt, ist es gar nicht so seltsam. Denken Sie einfach daran, dass Sie immer besser in Dingen werden, wenn Sie sie über einen längeren Zeitraum tun. Sei es beim Radfahren, Schachspielen, Laufen oder Rechnen. Je mehr Sie etwas tun, desto leichter fällt es Ihnen.

Im Falle von Schmerzen ist das eher lästig. Es kann dazu führen, dass Sie unter Umständen, die für andere völlig normal sind, viel schneller und häufiger Schmerzen verspüren. Dass Gehen, Radfahren, Gartenarbeit oder sogar ein Windstoß schon weh tun können... 

importance of pleasure

Die gute Nachricht...

Es gibt eine gute Nachricht: Dieses System kann rückgängig gemacht werden. Ein nachweislich effektiver Weg ist, Ihre täglichen Aktivitäten ganz langsam und dosiert wieder aufzubauen. Nehmen Sie Aktivitäten, die Ihnen Spaß machen, die Sie aber nicht mehr ausüben, stetig wieder auf.

Warum angenehme Aktivitäten? Nun, zunächst einmal, weil es am meisten Spaß macht... aber wenn wir uns unser Gehirn anschauen, hat es noch zwei weitere Vorteile.

  1. Ihr Gehirn bildet schneller neue Verbindungen, wenn Sie Spaß haben. Und diese neuen Verbindungen sind wichtig, denn sie wirken den alten "Schmerzverbindungen" entgegen. Da Sie die Überempfindlichkeit Ihres Gehirns so schnell wie möglich trainieren wollen, hilft es enorm, wenn Ihnen das auf eine Weise gelingt, die Ihnen Freude bereitet. Das macht es Ihnen auch leichter, länger durchzuhalten.
  2. Es ist schwieriger für Ihr Gehirn, im Alarmmodus zu sein, wenn Sie Spaß haben. Ihr Gehirn interpretiert alle möglichen Signale als "Gefahr", wenn Sie Schmerzen empfinden. Bei chronischen Schmerzen ist das oft völlig ungerechtfertigt, denn es besteht überhaupt keine Gefahr und Sie spüren trotzdem Schmerzen! Freude vor dem Gehirn zu haben, ist zusammen mit 'Gefahr' schwierig. Echte Gefahr und Vergnügen passen einfach nicht zusammen. 

Wie sieht es in Ihrem Leben aus?

Also... wenn Sie Ihr eigenes Leben betrachten, gibt es Aktivitäten, die Sie vermeiden, die Ihnen aber viel Freude bereiten würden oder die Sie früher gemacht haben? Ist es möglich, in kleinen Schritten zu üben?

Im Fall von Els wurde ihr klar, dass sie gerne wieder Fahrrad fahren würde. Der Schritt, Fahrrad zu fahren, war so groß und beängstigend geworden, dass sie beschloss, es gar nicht erst zu tun. Sie war auch von sich selbst enttäuscht, weil sie früher 50 Kilometer mit dem Rad gefahren war und jetzt nicht mehr dazu in der Lage sein würde. Schließlich übte Els mit ihrem Physiotherapeuten das Auf- und Absteigen vom Rad. Als sie sich sicherer fühlte, begann sie langsam zu expandieren. Sie radelt jetzt 5 Kilometer am Tag, aber das hat zwei Monate gedauert! Trotzdem kann Els die Kilometer, die sie fährt, genießen.

Die Rolle der Freude bei der Schmerzlinderung

Weitere Tipps, wie Sie Ihre Schmerzen lindern können