We use cookies on this website.

Back to the overview

Die Kraft der Wiederholung

16 min. reading time

Reducept bietet eine Vielzahl von Übungen an. Dazu gehören digitale Übungen, praktische Übungen und Audio-Übungen. Obwohl einige Übungen einen direkten Einfluss auf Ihre Schmerzen haben können, ist die Wiederholung sehr wichtig. Wie funktioniert das, und wie können Sie es selbst tun?

Elefantenabkürzungen im Gehirn

Wenn Sie über einen längeren Zeitraum Schmerzen empfinden, passt sich Ihr Nervensystem langsam an. Schmerz ist eine wichtige Warnung. Ihr Gehirn versucht, Ihnen diese Bedrohung so bewusst wie möglich zu machen. Jedes Mal, wenn Sie Schmerz empfinden, wird Ihr Nervensystem ein wenig besser damit umgehen. Es ist, als ob sich in Ihrem Gehirn Wege entwickeln, die ihre Aufgabe immer besser erfüllen - in diesem Fall die Erzeugung von Schmerz. Sie können dies mit den Wegen vergleichen, die Elefanten im Dschungel nehmen. Je öfter der Weg gelaufen wird, desto mehr beginnt er sich abzunutzen. Das erleichtert das Begehen und erhöht die Chance, dass die Elefanten denselben Weg wieder wählen. 

Das "Abnutzen" dieser Pfade ist etwas, was das Gehirn die ganze Zeit tut. Wenn Sie viel Schach spielen, werden Sie besser im Schach. Nach vielen Fahrstunden können Sie leichter ein Auto fahren. Wenn Sie viele Schmerzen haben, spüren Sie wieder leichter Schmerzen. Wenn Sie oft negative Gedanken haben, bekommen Sie diese schneller wieder. Dieses System funktioniert also sowohl für positive als auch für negative Aktivitäten. Das Gehirn versucht, alles, was wir regelmäßig tun, so schnell und effizient wie möglich zu verarbeiten, ohne dabei zu unterscheiden, ob es uns hilft oder nicht. Die Tatsache, dass wir etwas regelmäßig tun, ist ein Signal für das Gehirn, dass dies wichtig ist und in Zukunft noch schneller und einfacher verfügbar sein soll.

Olifantenpaden

Die Kraft der Wiederholung

Genauso wie sich diese negativen Muster verfestigen, müssen sich auch neue und hilfreiche Muster festigen. Angenommen, Sie haben eine Übung gefunden, die Sie wirklich gerne machen, bei der Sie sich Ihres Körpers bewusst sind und den Schmerz loslassen können. Wie sieht der neue Weg mit dieser Übung im Vergleich zum alten Weg aus?

Alter Weg: Sie spüren Schmerzen, versuchen Sie, nicht darauf zu achten, machen Sie weiter mit dem, was Sie tun. Der Schmerz nimmt zu, Sie werden frustriert und stellen fest, dass Ihre negativen Gedanken die Oberhand gewinnen. Die Spannung nimmt zu, Sie spüren mehr Schmerzen und so weiter. 

Neuer Weg: Sie spüren Schmerzen, versuchen, sie nicht zu beachten und machen mit dem weiter, was Sie gerade tun. Der Schmerz nimmt zu, und Sie denken, dass es an der Zeit ist, eine Übung zu machen. Sie machen eine Pause und machen Ihre Übung. Während der Übung merken Sie, wie die negativen Gedanken fast die Oberhand gewinnen, aber Sie schaffen es, die Übung entspannter und weniger negativ zu beenden. Der Schmerz ist weniger präsent und Sie fahren mit dem fort, was Sie getan haben. 

Der neue Weg ist eigentlich ein neuer Weg. Wenn Sie sich entscheiden, etwas anders zu machen als sonst, legen Sie einen neuen Pfad im Gehirn an. Je öfter Sie den neuen Weg gehen, desto mehr wird dieser neue Weg verinnerlicht. Der alte Weg bleibt bestehen. Je weniger Sie den alten Weg benutzen, desto mehr verblasst er mit der Zeit. Oft bleiben alte Wege lange Zeit oder vielleicht sogar für immer begehbar. 

Das ist es, was die Wiederholung des neuen Weges letztendlich so wichtig macht. Es kostet Anstrengung, aber es ist notwendig, sich weiter in einen neuen Weg zu vertiefen, um weniger Schmerzen im täglichen Leben zu erfahren. 

Tipps um Wiederholungen leichter zu machen

Zum Glück gibt es ein paar Dinge, die Ihnen helfen können, sich selbst daran zu erinnern, diese neuen Wege zu gehen. 

  1. Spaß: Je lustiger und ansprechender der neue Weg ist, desto leichter fällt es, ihn selbst öfter zu gehen. Wollen Sie sich mehr bewegen? Wählen Sie dann eine Form der Bewegung, die Ihnen Spaß macht, ohne sich zu zwingen, etwas zu tun, was Ihnen keinen Spaß macht.
  2. Erinnerungen: Sie können auf Ihrem Telefon Erinnerungen einstellen. Etwas altmodischer sind die Post-its, die Sie im Haus aufhängen können. Oder stellen Sie einen festen Wecker, um innezuhalten und über sich und das, was Sie gerade brauchen, nachzudenken.
  3. Feste Gewohnheiten: Manchmal kann es hilfreich sein, einen neuen Pfad mit einem bestehenden Pfad zu verknüpfen. Eine Übung nach dem Abwasch ist ein Beispiel dafür. 
  4. Tagebuch: Es ist wichtig, ein gutes Verständnis dafür zu haben, was in Ihrem Leben geschieht, und in der Lage zu sein, Maßnahmen zu ergreifen, um es zu verbessern. Je öfter Sie an etwas denken, desto mehr wird es sich einprägen!
Die Kraft der Wiederholung