We use cookies on this website.

Back to the overview

Die Falle des Pessimismus

10 min. reading time

"Es ist leicht, entmutigt und pessimistisch zu werden, wenn man lange Zeit Schmerzen hat, aber das hilft mir nicht", sind die Worte von jemandem, mit dem ich gestern gesprochen habe und der seit Jahren mit Schmerzen zu kämpfen hat. 

Es ist nicht fair, die ganze Zeit Schmerzen zu haben. Vielleicht sehen andere nichts in einem. Dass andere nicht verstehen, warum Sie das eine Mal voller Energie zu sein scheinen und das andere Mal vor Schmerzen zugrunde gehen. Dass Sie vielleicht Ihren Job nicht mehr machen können. Dass die Versorgung für andere Erkrankungen viel besser geregelt (und erstattet) zu sein scheint als für Sie. 

Schmerz und Depression

Teilweise aufgrund dieser Erfahrungen sehen wir eine starke Verbindung zwischen Schmerz und Niedergeschlagenheit oder sogar Depression. Schmerz ist deprimierend, und depressive Gefühle können dem Schmerz mehr Raum geben. 

Eine logische Folge ist, dass viele Menschen mit anhaltenden Schmerzbeschwerden ein starkes Gefühl bekommen, dass das Leben nicht so gut läuft, wie es sollte. Das Gefühl, dass die Umwelt das Problem größer macht und dass man selbst wenig Einfluss auf seine Schmerzen hat, geschweige denn, dass es eine Verbesserung geben kann. Vielleicht werden Sie immer mehr eingeschränkt, weil Sie immer weniger tun können. Das bedeutet, dass Sie immer weniger Freude am Leben haben. 

Letztendlich geht es nicht darum, ob dies gerechtfertigt ist oder nicht. Es ist sehr schwierig, herauszufinden, wie der Schmerz entsteht und welche Umstände in welchem Ausmaß dazu beigetragen haben. Und wenn man es doch herausfindet - es ändert wahrscheinlich nicht viel an den Schmerzen. Kurzum: Es hilft nicht viel, darüber nachzudenken.

Üben: Fortschritte machen

Was hilft dann? Ein Fokus auf den Fortschritt, aus der Sicht Ihrer aktuellen Situation. Vergleichen Sie sich also nicht mit der Vergangenheit, oder mit anderen, sondern mit der Gegenwart. Die folgende Übung kann dabei helfen.

Machen Sie eine Liste mit den Dingen, gegen die Sie sich am meisten wehren. Das können Tätigkeiten sein, die Sie nicht mehr ausführen können, oder vielleicht die Art und Weise, wie andere mit Ihnen umgehen. Oder richtige Verhaltensweisen oder Gedanken, die Sie an sich selbst erkennen. Ein paar Beispiele:

Was mich am meisten stört, ist, dass ...
... ich nicht mehr Fahrrad fahren kann.
... niemand mich versteht.
... ich nie Hilfe bekomme von jemand anderem, obwohl ich für jeden bereit stehe.

Auf diese Weise können Sie eine Liste mit den größten Gegnern in Ihrem Leben erstellen. Etwa zehn Punkte sind zunächst mehr als genug.

Stellen Sie sich nun die Frage: "Wie kann ich Fortschritte machen?". Machen Sie zu jedem Punkt eine Reihe von Vorschlägen. Zum Beispiel:

Dass ich nicht mehr Fahrrad fahren kann.

Fortschritt:

  • Den Zustand eines Physiotherapeuten aufbauen 
  • Üben auf einem Heimtrainer
  • Langsam Fahrräder aufbauen 
  • Oder, wenn Sie es im Moment wirklich nicht schaffen, Fahrrad zu fahren:

Alternativen zum Radfahren aufbauen

  • Bauen Sie diese Aktivitäten auf
  • Auf die Akzeptanz hinarbeiten, dass Radfahren jetzt nicht mehr geht

Schauen Sie, ob Sie herausfinden können, wie Sie bei den wichtigsten Teilen der Liste Fortschritte machen können. Manchmal wird es Ihnen gelingen, auf ein Ziel hinzuarbeiten, aber vielleicht müssen Sie auch etwas loslassen oder akzeptieren. Oder dass Sie sich neue Kontakte suchen, die vielleicht verstehen, wie Sie sich fühlen. 

Und der wichtigste Teil ist natürlich: Ausführen! Sie können Schritt für Schritt Fortschritte machen. Versuchen Sie, nicht zu viel auf einmal zu ändern, sondern zu sehen, ob Sie wirklich einen guten Weg finden, um in einem der Problembereiche Fortschritte zu machen, bevor Sie sich an ein anderes Problem machen.

Die Falle des Pessimismus

Weitere Tipps, wie Sie Ihre Schmerzen lindern können