We use cookies on this website.

Back to the overview

Beeinflussen Sie Ihr emotionales Gehirn - und verringern Sie Schmerzen

11 min. reading time

Unser Gehirn ist sehr gut konstruiert. Es besteht aus drei verschiedenen Teilen, von denen jeder unterschiedliche Aufgaben hat. Wenn Sie lernen, wie die verschiedenen Teile Ihres Gehirns funktionieren, können Sie besser verstehen, warum einige Übungen Ihnen helfen können.

Drei verschiedene Teile des Gehirns

Der erste Teil des Gehirns wird als "Reptiliengehirn" bezeichnet. Er befindet sich ganz unten im Gehirn, in Richtung des Halses. Dieser Teil des Gehirns sorgt hauptsächlich dafür, dass wir "am Leben bleiben", denn er regelt automatisch alle möglichen grundlegenden Dinge in unserem Körper. Hier wird zum Beispiel die Atmung reguliert. Wir nennen dies das Reptiliengehirn, weil dieser Teil unseres Gehirns viel mit dem Gehirn von Reptilien gemeinsam hat! 

Der mittlere Teil des Gehirns wird auch als "Säugetiergehirn" oder "emotionales Gehirn" bezeichnet. Dieser befindet sich in der Mitte des Gehirns, oberhalb des Reptiliengehirns. Auch andere Säugetiere haben diesen Teil des Gehirns. Auch hier werden alle Informationen automatisch verarbeitet und es wird hauptsächlich bestimmt, welche "emotionale Reaktion" folgt. In diesem Teil des Gehirns wird weitgehend bestimmt, ob die (Gefahren-)Reize, die vom Körper kommen, in das Gefühl von Schmerz umgesetzt werden. Dazu später mehr.

Der letzte Teil, die bekannten 'Windungen' unseres Gehirns, wird als 'menschliches Gehirn' oder manchmal auch als 'kognitives Gehirn' bezeichnet. Dieser Teil des Gehirns ist beim Menschen am stärksten entwickelt. Er ermöglicht es uns, Entscheidungen zu treffen, uns dessen bewusst zu sein, was wir tun, und z.B. über die Zukunft nachzudenken. Dieser Teil des Gehirns ist auch wichtig für die Entstehung von Schmerzen. Alle Gedanken und Sorgen über Schmerzen und wie wir unsere Aufmerksamkeit darauf richten, beeinflussen das Schmerzempfinden. Viele Strategien in diesem Blog haben mit diesem Teil des Gehirns zu tun.

emotional brain

Our emotional brain

Now I'd like to take a closer look at the 'emotional brain'. We sometimes say that this is where the 'alarm centre' of the pain is located. This is where the decision is made as to whether the alarm bells of pain will ring. So it would be nice if you could quickly adjust this part of the brain differently.

Unfortunately, that 'quick adjustment' will not work. A disadvantage of this part of the brain is that you don't just change it. The emotional brain does its work outside your consciousness. For example, you can't decide whether something makes you sad or not - it just happens. 

Yet it is possible to train this part of the brain. The interesting thing about the emotional brain is that it doesn't really 'understand' what is real - and what isn't. 

An example: When you watch a scary movie, you know that you are watching a movie. Still, you feel all kinds of things during the film, including tension and maybe even fear. Your 'emotional brain' doesn't understand that it's not real and still makes fabrics that give this feeling! 

Wie man das emotionale Gehirn hackt

Das lässt sich auch andersherum anwenden. Das emotionale Gehirn schreit immer 'GEFAHR', wenn es Schmerzen gibt. Sie wollen Ihr Gehirn so weit wie möglich trainieren, diese Botschaft der Gefahr abzuschalten. Dies kann geschehen durch:

  1. Regelmäßige Entspannungsübungen zu machen
  2. Mindfulnessübungen
  3. Verwendung von Musik, um Ihr Gehirn positiv zu beeinflussen 
  4. Einsatz von Virtual Reality, um Ihr emotionales Gehirn zu überlisten

Genug der Möglichkeiten! Und denken Sie daran: Wer durchhält, gewinnt - Ihr emotionales Gehirn lässt sich nicht so leicht überreden...

Beeinflussen Sie Ihr emotionales Gehirn - und verringern Sie Schmerzen