We use cookies on this website.

Back to the overview

3 Arten, Dankbarkeit gegen Schmerzen einzusetzen

9 min. reading time

In meinem letzten Blog konnten Sie kurz über Dankbarkeit lesen. Forscher haben herausgefunden, dass ein Gefühl der Dankbarkeit das positivste Gefühl ist, das Menschen haben können! Wenn wir Schmerz erleben, sehen wir, dass das Gehirn viele negative Gefühle erzeugt.

Das ist sehr interessant, denn unser Gehirn kann immer nur ein Gefühl auf einmal haben! Man kann also nicht gleichzeitig Dankbarkeit und negative Gefühle erleben. 

Wir wissen auch, dass Gefühle "trainiert" werden können. Das ist leider bei chronischen Schmerzen der Fall, wodurch Ihr Gehirn immer besser darin wird, Schmerzen zu produzieren. Die gute Nachricht ist, dass dies rückgängig gemacht werden kann. Indem Sie besser darin werden, Dankbarkeit zu fühlen, können Sie die Schmerznetzwerke in Ihrem Gehirn weniger aktiv machen.

Aber... wie trainiert man Dankbarkeit? Glücklicherweise gibt es dafür mehrere effektive Techniken! Einige davon sind im Folgenden aufgeführt. Bei vielen der Übungen kann es beim ersten Mal etwas gewöhnungsbedürftig sein, eine Übung durchzuführen. Erwarten Sie keinen sofortigen Erfolg, Übung macht den Meister.

3 Übungen um Dankbarkeit zu trainieren

1. Visualisierung 1

Die erste Visualisierungsübung sieht folgendermaßen aus. Denken Sie an eines Ihrer Lieblingsereignisse in Ihrem Leben. Sie können sich eine Liste machen, was es einfach macht, wenn Sie die Übung öfters machen. Lehnen Sie sich zurück und schließen Sie die Augen. Gehen Sie dann in Gedanken zu diesem Ereignis zurück. Spielen Sie das Ereignis langsam in Ihrem Kopf ab und versuchen Sie, so viel wie möglich zu genießen, woran Sie gerade denken. Sagen Sie "Danke" zu sich selbst, oder sogar laut zu sich selbst, oder "Ich bin dankbar für...", wenn es für Ihre Erinnerung angemessen ist. Letzteres mag sich ein wenig verrückt anfühlen, aber Dankbarkeit auszudrücken funktioniert sehr gut, um das Gefühl zu verstärken.

2. Visualisierung 2

Bei dieser Visualisierungsübung nehmen Sie nicht Erinnerungen in den Sinn, sondern Menschen. Schließen Sie die Augen und denken Sie an Menschen, die Sie kennen und die Ihnen wichtig sind. Nehmen Sie sie nacheinander in Gedanken heraus und sagen Sie in sich hinein oder laut, wofür Sie für diese Menschen dankbar sind. Zum Beispiel: "Ich bin dankbar für Ihre Unterstützung" oder "Danke, dass Sie mir immer zuhören". 

Tipp: Es kann passieren, vor allem, wenn Sie die Übung etwas länger machen, dass Sie anfangen, an Menschen zu denken, die Ihnen weniger nahestehen. Vielleicht denken Sie sogar an jemanden, den Sie überhaupt nicht mögen! Dann fordern Sie sich selbst heraus, indem Sie an etwas für diese Menschen denken, für das Sie ihnen dankbar sind, auch wenn es nur eine Kleinigkeit ist.

3. Tagebuch

Eine nachweislich effektive Methode, um mehr positive Gefühle in Ihrem Leben zu erleben, ist das Führen eines positiven Tagebuchs. Schreiben Sie jeden Morgen drei Dinge auf, für die Sie dankbar sind, und wie Sie den Tag am besten nutzen werden. Schreiben Sie am Ende des Tages drei Dinge auf, die Ihren Tag am angenehmsten gemacht haben, und wie Sie ihn morgen noch besser gestalten können. Auch dabei kann Ihnen die Journal-App helfen.

Genug Möglichkeiten, um an positiven Gefühlen zu arbeiten und die Schmerznetzwerke in Ihrem Gehirn weniger aktiv zu machen! Denken Sie, wie immer, daran, dass es eine Weile dauern kann, bis die Übungen Auswirkungen auf Ihr Leben haben. Der Vorteil der oben genannten Übungen ist, dass Sie oft sofort positive Gefühle erleben, wenn Sie sie machen!

3 Arten, Dankbarkeit gegen Schmerzen einzusetzen